Verbraucherzentrale: Fitnessstudios dürfen Verträge wegen Corona-Pandemie nicht einfach verlängern

• 09.06.20 Die Fitnessstudios waren während des Corona Lockdowns geschlossen und sind in vielen Bundesländern erst wieder seit rund 2 Wochen geöffnet. Seither beschweren sich bei der Verbraucherzentrale Hamburg vermehrt Verbraucherinnen und Verbraucher, denen mitgeteilt wurde, dass sich die Laufzeit ihres Vertrags um die Dauer der behördlich angeordneten Schließung
verlängern würde. Laut den Verbraucherschützern ist diese einseitige Vertragsverlängerung unzulässig.

Verbraucherzentrale: Fitnessstudios dürfen Verträge wegen Corona-Pandemie nicht einfach verlängern

Die Verbraucherzentrale Hamburg stellt klar: Die einseitige Änderung der Vertragslaufzeit durch einen Fitnessstudiobetreiber ist unzulässig. Für eine Kündigung gelten trotz Corona-Schließzeit die im ursprünglichen Vertrag festgelegten Fristen.

Verbraucherzentrale: Fitnessstudios dürfen Verträge wegen Corona-Pandemie nicht einfach verlängern
Fitnessstudios dürfen Verträge wegen Corona-Pandemie nicht einfach verlängern
-Bild: © PublicDomainPictures (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

"Wird ein Vertrag mit einer Laufzeit von zwölf Monaten am 1. April geschlossen, kann er zum 31. März des Folgejahres gekündigt werden. Der festgelegte Zeitraum ist ein wesentlicher Bestandteil des Vertrags", erläutert Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Doch trotz eindeutiger Rechtslage würden Fitnessstudios die Verträge ihrer Kunden neuerdings länger laufen lassen. So teilte ein Anbieter Herrn C. mit: "Da Ihr Vertrag die Zahlung von insgesamt zwölf Beiträgen vorsieht, verlängert sich Ihre Mitgliedschaft folglich um die Dauer der Schließung." Eine andere Kunden hatte ihren Vertrag zum 30. September kündigen wollen. Sie erhielt eine Bestätigung für den 30. November 2020 mit dem folgenden Hinweis: "Bitte beachten Sie, dass sich durch das Pausieren das derzeitige Enddatum Ihres Vertrages ändert.".

Laufzeiten können laut Verbraucherschützerin Rehberg jedoch nur in Absprache mit den Kunden geändert werden.

Einige Unternehmen argumentieren, dass sie während der Schließzeit keine Mitgliedsbeiträge eingezogen hätten. "Das klingt großzügig, ist aber eine Selbstverständlichkeit", meint Rehberg. Fitnessstudiomitglieder müssen keine Beiträge leisten, wenn sie die vertraglich vereinbarten Leistungen nicht nutzen können.

Die finanziellen Verluste der Corona-Zeit wollen einige Anbieter nun anscheinend zu Lasten der Verbraucher ausgleichen, ärgert sich die Verbraucherschützerin.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen News oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:
15.05.20 Die Verbraucherzentrale hat vor Gericht ein verbraucherfreundliches Urteil gegen Vodafone erstrittet. Dabei geht es um die Vodafone Giga TV App. Hier kann man für 9,99 Euro pro Monat Filme und ...
28.06.19 Die Verbraucherzentrale Bundesverband hat eine Klage gegen den Anbieter 1&1 Telecom GmbH gewonnen. Dabei darf bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet nicht mehr den Eindruck erweckt werden, für den ...
02.05.19 Bei dem Streit um die WLAN Hotspot Nutzung von Unitymedia ohne die Zustimmung der Kunden hat nun der Bundesgerichtshof mit dem Urteil (Az.: I ZR 23/18) entschieden. So darf ...
26.04.19 Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat gegen die von Google im Jahr 2012 verwendete Datenschutzerklärung geklagt und dabei nun vor dem Kammergericht in Berlin Recht bekommen. Nach Auffassung des Gerichts sind ...
12.03.19 Wenn man einen Newsletter bestellt, dann will man gerne schnell aktuelle Informationen bekommen, und auch gut informiert sein. Mittlerweile gehen aber auch viele Online-Shops daher, und bieten ihre Aktionsangebote nur ...
21.02.17 Es gibt und gab in der Vergangenheit bei den Immobilien-Krediten fehlerhafte Widerrufsbelehrungen mit weitreichenenden Folgen für die Banken. So bekommen laut der Verbraucherzentrale Hamburg immer noch Hunderttausende Kunden bei ...
17.09.15 Wenn man aktuell sein Widerrufsrecht beim Bezahlsender Sky geltend machen will, stösst man auf taube Ohren. Dabei gibt es wirklich keinen Grund bei Online-Verträgen die Rechte der Verbraucher einzhuschränken. Das sieht ...
18.09.14 Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Wolfgang Klenk GmbH aus Limburg erfolgreich abgemahnt. Gegenüber der Verbraucherzentrale Hamburg hat das Unternehmen nun eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben und ...
20.02.13 Amazon gehört mit zu der grössten Verkaufsplattform im Internet, wo die Kunden immer wieder Schnäppchen machen können. Aktuell gibt es aber seit einigen Monaten eine Verkaufswelle bei Smartphones, Fernsehern und ...
23.01.12 Der Wettbewerb unter den Discounter ist hart. Dabei werden mittlerweile "Treue-Aktionen" zu Kundenbindung gestartet. Dabei kann der Kunde beim regelmässigen Einkaufen Punkte sammeln, um beim nächsten Einkauf zu ...
10.03.11 Im Internet können die Kunden an Cashback-Systemen teilnehmen, womit die Käufer beim Online-Shopping Geld zurück bekommen. Dabei gibt es nun mittlerweile einige Firmen, die ihre Internet-Cashback Dienste offerieren. Die ...
11.02.11 Wer kennt das nicht, da gibt es ein neues Prospekt von einem Discounter und man bemüht sich gleich am Vormittag im entsprechenden Geschäft dazu zu sein. Aber leider gibt es diese beworbene Ware dann nicht mehr. Damit ...
10.02.11 Die Online-Shops bei eBay und auf dem Market Place von Amazon laden zum billigen Shoppen ein. Dabei werden aber oftmals diese Shops nicht immer durch einen Preisvergleich angesteuert. Dadurch zahlt man oftmals mehr, ...
Suchen Sie in unserem Datenbestand:



© Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum  Datenschutzhinweise