Service:
Über uns:

Bundesamt warnt: Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise vermehrt aus

• 03.04.20 Immer wieder gibt es neue, schwere Sicherheitsl¨cke im Microsoft-Betriebssystem Windows. So warnt nun aktuelle das Bundesamt f¨r Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor einer Zunahme von Cyber-Angriffen mit Bezug zum Corona-Virus auf Unternehmen und B¨rger. Dabei werden die Adressaten per E-Mail durch die Täter aufgefordert, persönliche oder unternehmensbezogene Daten auf gefälschten Webseiten preiszugeben.

Bundesamt warnt: Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise vermehrt aus

Die Cyber-Kriminellen geben sich als vermeintliche Institutionen zur Beantragung von Soforthilfegeldern aus. Die betr¨gerisch erlangten Daten werden anschließend f¨r kriminelle Aktivitäten missbraucht.

Bundesamt warnt: Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise vermehrt aus
Bundesamt warnt: Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise vermehrt aus
-Abbildung: (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Das Informationsbed¨rfnis vieler B¨rgerinnen und B¨rger nutzen Cyber-Kriminelle ebenfalls aus. So konnte das BSI eine exponentielle Zunahme an Registrierungen von Domainnamen mit Schlagwörtern wie "corona" oder "covid" beobachten.

Neben der Nutzung f¨r legitime Informationsangebote werden viele dieser Domainnamen f¨r kriminelle Aktivitäten missbraucht. Nutzer werden auf solchen Internet-Seiten zum Download und anschließender Installation vermeintlicher Software-Updates aufgefordert. Tatsächlich werden die Systeme der Nutzer dadurch mit Schadprogrammen infiziert.

Auch werden Spam-Mails mit vermeintlichen Informationen in Bezug auf Corona im Dateianhang zur Verbreitung von Schadprogrammen versendet. Nach einer erfolgreichen Infektion mit diesen Schadprogrammen können die Angreifer unter anderem Betrug beim Online-Banking der Nutzer durchf¨hren oder Zugriff auf Unternehmensnetzwerke erlangen, um sensible Informationen auszuspähen oder Daten zu verschl¨sseln und dann die Opfer anschließend zu erpressen.

Mit betr¨gerischen Online-Shops machen sich Betr¨ger zudem die derzeit erhöhte Nachfrage nach Schutzbekleidung oder Atemmasken zunutze. Diese Waren werden nach Bestellung und Bezahlung nicht geliefert oder sind von minderwertiger Qualität.

Jede Menge Spam Mails mit Corona Hinweise sind im Umlauf

Dabei machen die Hacker auch vor Spam-Mails nicht halt. Dabei kommen Hacker Mails vermeintlich von der Weltgesundheitsbehörde (WHO). Im Anhang befindet sich die Mal-Ware "Bleeping Computer", welche den Trojaner "FormBook" installiert.

Warnung vor E-Mails mit Masken und Desinfektionsmittel

Auch warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen vor den Nachrichten eines Online-Shops, der noch Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel im Angebot hat. Dabei gibt es den Shop und auch der Absender sowie seine Adresse sind korrekt. Der Link zur Internet-Seite leitet allerdings auf eine gefälschten Internet-Seite hin. Dabei werden Bestellungen entgegen genommen, aber die Ware wird nicht ausgeliefert, so dass die Besteller auf den Schaden sitzen bleiben.

Die Polizei rät daher, wenn man schon bezhalt hat, sich bei der Bank oder dem Zahlungsmittel-Institut zu melden, um die Zahlung zu stoppen. Ferner sollten Betroffene Anzeige erstatten. Diese geht mittlerweile auch online.

Botnetz Necurs: Microsoft legt grosses Necurs Botnetz lahm

Nach den ersten Ermittlungen handelt es sich um ein rund 9 Millionen Computer umfassendes Netzwerk, welches von Microsoft den Namen Necurs bekommen hat. Dabei vermuten die Ermittler, dass die Betreiber in Russland sitzen können.

Botnetz Necurs
9 Millionen Windows Rechner war Teil eines Botnetzes -Bild: Microsoft

Dabei gab es achtjährige Ermittlungen und Planungen, welche Microsoft zusammen mit Partnern in 35 Ländern durchgef¨hrt hat. Dieses Necurs Netzwerk soll laut den Ermittlern eines der produktivsten Botnetze der Welt sein, welches nun ausgeschaltet worden ist.

So soll laut Microsoft das Botnetz Necurs bei den Sicherheitsforschern schon im Jahr 2012 aufgefallen sein. Dabei wurden ¨ber das Botnetz Banking-Trojaner wie "GameOver Zeus" bis zum Jahr 2014 verbreitet. Dabei sollen rund 100 Millionen Dollar erbeutet worden sein.

Auch wurde das Botnetz Necurs genutzt, um Zugangsdaten und vertrauliche Informationen f¨r Erpresser-Malware zu erbeuten. Auch sollen PCs f¨r Krypto-Mining missbraucht worden sein. Aber auch f¨r Spam wurde das Botnetz reichlich genutzt. Dabei haben die Ermittler in einer 58-tägigen Testphase festgestellt, dass ein einzelner infizierter Rechner in dieser Zeit rund 3,8 Millionen E-Mails an mehr als 40 Millionen Opfer verschickte.

Derzeit ist das Botnetz Necurs lahmgelegt, aber die eigentlichen Hintermänner sind auf freien Fuß So vermutet Microsoft, dass das Botnetz von Russland aus kontrolliert wurde.

Dabei nennt Microsoft einen russischen Administrator namens Jewgeni Michailowitsch Bogatschew. Diese Person soll laut dem FBI schon seit dem Jahr 2015 gesucht werden. Dabei gibt es ein Kopfgeld in der Höhe von drei Millionen Dollar.

Scanner zum checken der Computer vorhanden

Microsoft hat auch einen aktuellen Scanner online zur Verf¨gung gestellt. Damit können Nutzer ihre PCs checken, ob sie Teil des Botnetzes waren.

Neue Testergebnisse beim Virenschutz: Gratis Windows Defender ist wiederholt Gut im Test

Passend dazu gibt es aktuell einen neuen AV-Test bei den entsprechenden Sicherheitslösungen. Gleich sieben Pakete erhielten sogar die Auszeichnung Top-Product, darunter war auch das gratis Windows Defender.

Neue Testergebnisse beim Virenschutz -Screenshot: AV Test

So stehen mittlerweile laut den Testern immer mehr private Windows-PCs im Fokus der Angreifer. Schließlich finden sich darauf zum Beispiel wertvolle Spiele-Accounts, Zugänge zum Online-Banking oder volle Mail-Adressb¨cher zur Weiterverbreitung. Sehr beliebt ist die komplette Versklavung eines PCs als Teil eines Botnetz Darin darf der PC dann als Angriffsdrohne oder Bitcoin-Sch¨rfer dienen.

Die besten Ergebnisse erzielten die drei Security-Suiten mit der Bestpunktzahl von 18. Dieses sind F-Secure, McAfee, und Symantec. Mit 17,5 Punkten folgen Avast, Avira, Kaspersky Lab und VIPRE Security.

Sollten Sie nun die Sicherheit bei ihrem Smartphones und PCs verbessern wollen, erhalten bei uns auch eine grosse ¨bersicht an Anti-Viren Programme, sowie die Software von den Anbietern Bitdefender, AVG und die Software von Kaspersky.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen News und Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine ¨bersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller informiert sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:
24.01.20 Aktuell warnt die Verbraucherzentrale NRW vor falschen Microsoft-Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft. Diese versuchen per Telefon oder über gefälschte Warnhinweise am PC, Zugriff auf den PC zu erlangen. Nachdem es am 14.Januar das letzte Update für Windows 7 gab, sind ...
13.12.19 Immer wieder gibt es eine neue, schwere Sicherheitslücke im Microsoft-Betriebssystem Windows. So weißt das Bundesamt für Sicherheit immer auf kritische Schwachstelle in den Windows Systemen ...
28.08.08 Der Weg ins Internet geht heute einfach und auch sehr schnell, die Kosten sind durch Flatrates gering geworden und Preisvergleiche ...
04.01.08 Die Preise für die Internet-Nutzung lagen nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2007 um 5,3 Prozent unter dem Niveau des Jahres 2006. Im Vergleich zum entsprechenden ...
07.02.07 Die Ausstattung der privaten Haushalte in Deutschland mit Unterhaltungselektronik hat 2006 im Vergleich zu 2005 weiter zugenommen. So verfügten beispielsweise Anfang 2006 rund 23% der privaten Haushalte (ohne ...
02.02.07 Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stieg der Preisindex für Telekommunikationsdienstleistungen insgesamt (Festnetz, Mobilfunk und Internet) aus Sicht der privaten Haushalte von Dezember 2006 auf Januar 2007 ...
Suchen Sie in unserem Datenbestand:





follow us in feedly
     Preistipp Telekom-Netz:
  • Klarmobil Allnet-Flat
  • Nur 9,99 € statt 19,99 €
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • Handy-Flatrate
  • SMS-Flatrate
  • 240 € sparen
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Redaktionstipp:
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • mtl. 5,99 €
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • ohne Laufzeit
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 05.06
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Spartipp O2 Netz
  • 10 GB LTE Daten-Flat
  • mtl. 12,99 €
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • ohne Laufzeit
  • Aktion bis 09.06 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!



Weitere Nachrichten:
© Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH 
 Datenschutzhinweise