Immobilien, ETF, Bitcoin: Wie Geld in Zeiten steigender Inflationsraten sicher anlegen?

• 01.09.22 Die Inflation steigt und steigt - und damit steigen nicht nur die monatlichen Kosten, sondern es kommt auch zu einer Geldentwertung. Das heißt, nicht nur, dass die Preise für Lebensmittel und Energie höher werden, erleidet das Ersparte einen realen Geldwertverlust. Man könnte sagen, das Geld, das am Konto liegt, verbrennt. Aber wie kann man vorsorgen bzw. der hohen Inflation entkommen?

Das Leben wird immer teurer

Im April 2022 lag die Inflation in Deutschland bei 7,4 Prozent. Eine Aussicht auf Besserung? Leider nicht in Sicht. Pessimistische Stimmen haben sogar darauf verwiesen, dass die Inflation mit Anfang 2023 sogar zweistellig werden könnte.

Immobilien, ETF, Bitcoin: Wie Geld in Zeiten steigender Inflationsraten sicher anlegen?

-Bild: pixybay.com

Dass die Inflation an den Geldreserven der Deutschen nagt, ist kein Geheimnis. Monat für Monat steigen die Preise für Waschmaschinen, Spülmaschinen oder auch im Bereich der Dienstleistungen - wer weiß, dass er sich in zwei oder drei Monaten ein neues Gerät anschaffen muss, weiß auch, hier muss tief in die Tasche gegriffen werden. Experten raten, große Projekte sogar zu verschieben.

Wer Geld anlegen will, etwa für den Hausbau, der muss wissen, mit klassischen Sparprodukten wird man überhaupt kein Vermögen mehr aufbauen können. Das heißt, man muss sich nach Alternativen zum Sparbuch oder Tagesgeldkonto umsehen. Aber welche Spar- bzw. Veranlagungsformen sind trotz Rekordinflation empfehlenswert?

Das Angebot an den sicherheitsorientierten Sparer: ETF

All jene, die langfristig investieren wollen und sich selbst als sicherheitsorientiert bezeichnen, also bislang nur mit Sparbuch und/oder Tages- wie Festgeld gearbeitet haben, sollten sich mit den drei Buchstaben ETF befassen: Exchange Traded Funds - börsengehandelte Indexfonds - sind die Chance schlechthin, um in Zeiten steigender Inflation mit dem Ersparten ein Vermögen aufbauen zu können.

Zu beachten ist, dass es verschiedene ETFs gibt, die unterschiedliche Märkte nachbilden. Wer etwa der Meinung ist, der Technologiesektor wird in den kommenden Monaten und Jahren neue Höhenflüge erleben, ist gut beraten, in einen Technologie ETF zu investieren. Meint man, der DAX wird neue Rekorde aufstellen, so sollte man in den DAX ETF sein Geld pumpen.

Wie man in einen ETF investiert? Im Idealfall wird ein Sparplan eröffnet. Das heißt, zu bestimmten Zeiten wird ein gewisser Betrag investiert - ganz egal, wie der Kurs steht. Dadurch entsteht der sogenannte Cost Average Effekt.

ETFs sind kostengünstig und sorgen auch für die entsprechende Diversifikation. Wer sich etwa für den MSCI World entscheidet, der investiert in 1600 Aktiengesellschaften.


Immobilien, ETF, Bitcoin: Wie Geld in Zeiten steigender Inflationsraten sicher anlegen?

-Bild: pixybay.com

Bitcoin und Co.

Wer frei zur Verfügung stehendes Geld hat und risikoaffin ist, kann seinen Blick in Richtung Kryptomarkt werfen. Hier vor allem in Richtung des Bitcoin. Die Nummer 1 laut Marktkapitalisierung, hat immer wieder für Aufsehen gesorgt. Lag der Preis der Kryptowährung Anfang 2017 noch bei rund 1.000 US Dollar, so ging es nach ein paar Höhenflügen und Korrekturen Ende 2020 erstmals über die 20.000 US Dollar-Hürde. Im November 2021 kratzte der Bitcoin an der 70.000 US Dollar-Grenze. Mit Jahresanfang 2022 begann der sogenannte Krypto-Winter. Der Bitcoin rutschte sogar unter die 20.000 US Dollar-Grenze.

Wer sich mit den langfristigen Prognosen befasst, der weiß, es gibt nicht die Frage, ob der Bitcoin einmal die 100.000 US Dollar-Hürde überspringen wird, sondern nur jene, wann der Zeitpunkt kommen wird.

Wie man Kryptowährungen aufbewahren sollte ist ebenfalls ein wichtiges Thema. Da es verschiedene Methoden gibt, sollte man hier im Vorfeld einen Blick auf die verschiedenen Wallets werfen und sich mit den Vor- wie Nachteilen auseinandersetzen.

Tipp: Immobilien

Steigt die Inflation, so rät der Experte zu Immobilien. Das heißt aber nicht, dass man eine Wohnung oder ein Haus kaufen und dann vermieten muss. Es gibt verschiedene Wege, um sein Geld in „Betongold” zu investieren.

Wer selbst ein Haus baut oder eine Wohnung kauft, der hat den Vorteil, dass er nach Tilgung des Kredits nur noch die Betriebskosten bezahlen muss. Es sind keine Mietzahlungen erforderlich. Zudem kann man das Haus bzw. die Wohnung immer zum Verkauf anbieten. Man kann aber auch in Fonds investieren, deren Schwerpunkt Immobilien sind.



Verwandte Nachrichten:
20.10.21 Systemwetten gehören zu den spannendsten, aber auch zu den komplexesten Wetten im Wettsport. Dennoch erfreuen sie sich wachsender Beliebtheit und mit einem Sportwetten System Rechner wird es für die ...
15.07.20 Schwere Zeiten für den Sport und auch für alles, was sich rund um den Sport dreht. Fast der gesamte Sportbetrieb ist im kleinen wie im großen Rahmen seit Beginn der Corona-Krise zum Erliegen gekommen. Hierunter leiden ...



© Copyright 1998-2022 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen
Impressum  Datenschutzhinweise